Logo LVRДо української версії
Sie befinden sich hier: Startseite > Zeitzeuginnen > Übersicht > Oleksandra L. > Interview
Ein Eingang zu einem kleinen Haus, davor zwei Frauen und ein Junge.Foto Bundesarchiv Bildarchiv: Fröhliche junge Frauen mit Kopftüchern und junge Männer mit Schiebermützen beim Karten-spiel.Eine junge Frau in weißer Schürze serviert an einem Kaffeetisch mit zwei Gedecken.Der Arc de Triom,phe in paris, rings herum ein Bus und ein paar Autos aus den 40er Jahren.Auf spiegelblanker Fläche vor einer üppig barock-floral gemusterten Tapete glänzen ein Samowar, eine blaugoldene Lackkanne mit drei Gläsern und eine Vase mit künstli-chen Blumen.Großmutter Oleksandra mit dem blondge-lockten fünfjährigen Enkel auf dem Schoß.

Oleksandra L.

15.04.07 – Bila Zerkva 

Oleksandra L. erwartet uns in ihrem Haus in Bila Zerkva, Gebiet Kiew. Die Tochter weist uns den Weg, den wir suchen müssen. Der fünfjährige Enkel Aljoscha findet es sehr aufregend, so viel Besuch zu bekommen und dann noch mit solch interessanten technischen Geräten! Halb spricht, halb singt er zum Abschluss zusammen mit der Großmutter ein deutsches Lied ins Mikrofon: „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum…“ Frau L. erzählt uns von ihrer Zeit als „Ostarbeiterin“, man kann sie sich gut vorstellen als neugieriges junges Mädchen. – Das Haus wird gerade renoviert und deshalb können Frau L. und ihre Tochter uns leider keine Fotos „von früher“ zeigen. Nach dem Interview gehen wir noch einmal vor das Haus. Um den Garten zu zeigen, ist es aber noch zu früh. Auf die Frage, ob sie sich noch an deutsche Worte erinnert, fällt ihr ein: „trinken, bitte, danke, springen, schlafen, weinen, lachen“.