Logo LVRДо української версії
Sie befinden sich hier: Startseite > Literatur

Literatur

A
Aders, G. (1988-1989): Die Firma Klöckner-Humboldt-Deutz AG im Zweiten Weltkrieg. In: Rechtsrheinisches Köln. Jahrbuch für Geschichte und Landeskunde. 14, S. 89-143 und 15, S. 129-76.
Alakus, B. (2007): Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. – 2. Aufl., Wien.
Albel, U./Schott, Chr. (2001): Verfolgt, Angeklagt, Verurteilt. Politischer Widerstand und oppositionelles Verhalten in Wuppertal 1933-45. Dokumentation biographischer Daten, Verfahren, Anklagen. – Bocholt/Bredevoort.
Ders./Bhatia, L./Nelles, D./Stracke, St. (Hrsg.) (2001): „Wir haben dort unsere besten Jahre verbracht...“ Aspekte der Zwangsarbeit in Wuppertal. – Bocholt/Bredevoort.
Albrecht, M. (2007): Rüstung und Zwangsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern. – 3. Aufl., Schwerin.
Allen, M. Th. (2002): The Business of Genocide. The SS, Slave Labor, and the Concentration Camps. – Chapel Hill/London.
Albrecht, M. (Hrsg.) (2005): Rüstung und Zwangsarbeit im nationalsozialistischen Mecklenburg und Vorpommern. – Schwerin.
Anschütz, J. (2006): Gräber ohne Namen. Die toten Kinder Hannoverscher Zwangsarbeiterinnen. – Hamburg.
Dies./Heike, I. (Hrsg.) (2004): Feinde im eigenen Land. Zwangsarbeit in Hannover im Zweiten Weltkrieg. – Bielefeld.
Antweiler, W. (Bearb.) (2003): Zwangsarbeit im Kreis Mettmann. Darstellungen und Materialien für den Unterricht. Hrsg. v. d. Archiven des Kreises Mettmann in Zusammenarbeit mit dem Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv in Düsseldorf. – Hilden.
Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur. – Bergheim/Erft (URL: http://www.historicum.net/themen/zwangsarbeit-rhein-erft-rur, Zugriff: 24.8.2011).
Arning, M. (2001): Späte Abrechnung. Über Zwangsarbeiter, Schlußstriche und Berliner Verständigungen. – Frankfurt/Main.
Auerbach, H. (1966): Das Arbeitserziehungslager 1940-1944 mit besonderer Berücksichtigung der im Befehlsbereich der Sicherheitspolizei und des SD Düsseldorf liegenden Lager, speziell des Lagers Hunswinkel bei Lüdenscheid. In: Gutachten des Instituts für Zeitgeschichte. – Bd. 2, Stuttgart, S. 196-201.
August, J. (1984): Die Entwicklung des Arbeitsmarktes in Deutschland in den 30er Jahren und der Masseneinsatz ausländischer Arbeitskräfte während des Zweiten Weltkrieges. Das Fallbeispiel der polnischen zivilen Arbeitskräfte und Kriegsgefangenen 1939/40. In: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. XXIV, S. 305-53.
Ders./Herbert, U./Hamann, M./Schminck-Gustavus, Chr. (1986): Herrenmensch und Arbeitsvölker. Ausländische Arbeiter und Deutsche 1939 - 1945. – Berlin (Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, 3).
Augustin, K./Rack, K.-D./Schneider, L./Wolf, D. (2004): Fern der Heimat unter Zwang. Der Einsatz „fremdländischer Arbeitskräfte“ während des Zweiten Weltkriegs in der Wetterau. Hrsg. vom Geschichtsverein für Butzbach und Umgebung e. V. – Butzbach.

B
Bade, Klaus J., (Hrsg.) (1984): Auswanderer, Wanderarbeiter, Gastarbeiter. Bevölkerung, Arbeitsmarkt und Wanderung in Deutschland seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. – 2 Bde., Ostfildern.
Bahar, A. (2006): Thema: Politik des Schlußstrichs – Zwangsarbeit und „Entschädigung“. – Berlin.
Bäcker, M. (2005): Zwangsweise eingesetzt – Schicksale ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Sendenhorst und Albersloh 1939 bis 1945. Bericht über ein Forschungsprojekt. In: Münsterland 54, S. 277-9.
Barwig, K./Saathoff, G./Weyde, N. (Hrsg.) (1998): Entschädigung für NS-Zwangsarbeit. Rechtliche, historische und politische Aspekte. – Baden-Baden.
Barwig, K./Bauer, D. R./Hummel, K.-J. (Hrsg.) (2001): Zwangsarbeit in der Kirche. Entschädigung, Versöhnung und historische Aufarbeitung. – Stuttgart.
Bauer, D. (2006): Was ich verloren habe, das erlangen wir nie wieder. Polnische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Paderborn 1939 bis 1945. Deutsche und polnische Jugendliche begegnen ehemaligen Zwangsarbeitern. Dokumentation eines Unterrichtsprojekts. – Olsztyn.
Bauer, G. (2004): Unfreiwillig in Brandenburg. Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in der Stadt Brandenburg in zwei Weltkriegen. – Berlin.
Beber, A./Voswinckel, A. (2002): Spuren suchen, Brücken bauen – Schulen laden ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter ein. – Dortmund.
Becht, L. (1999): Ausländische Arbeitskräfte und Arbeitseinsatz in Frankfurt am Main 1938-1945. In: Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst 65, S. 422-72.
Becker, A. (2003): Zwangsarbeit im Kreis Warendorf 1939-1945. In: Kreis Warendorf, der Landrat (Hrsg.): 200 Jahre Kreis Warendorf – Werden und Identität im Wandel der Zeit. – Wadersloh, S. 97-9.
Beckert, S. (1990): Bis zu diesem Punkt und nicht weiter. Arbeitsalltag während des Zweiten Weltkriegs in einer Industrieregion Offenbach-Frankfurt. – Frankfurt am Main.
Beer, F. (2008): Zwangsarbeit im Herforder Raum und ihre Bewältigung nach Kriegsende. – München (URL: http://www.grin.com/de/e-book/74331/zwangsarbeit-im-herforder-raum-und-ihre-bewaeltigung-nach-kriegsende).
Beese-Kubba, Julia (2010): Arbeitserziehungslager und Arbeitskräftepolitik im nationalsozialistischen Deutschland. Das Beispiel Lahde mit dem Zweiglager Steinhagen. – Diss. Univ. Osnabrück. [repositorium.uni-osnabrueck.de/bitstream/urn:nbn:de:gbv:700-201104208073/1/thesis_beese-kubba.pdf, Zugriff: 24.8.2011].
Benad, M./Mentner, R. (Hrsg.) (2002): Zwangsverpflichtet. Kriegsgefangene und zivile Zwangsarbeiter(-innen) in Bethel und Lobetal 1939-1945. – Bielefeld.
Benz, W./Distel, B. (Hrsg.) (2005-2006): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. – 3. Bde., München.
Benz, W. (2000): Zwangsarbeit im nationalsozialistischen Staat. Dimensionen – Strukturen – Perspektiven. In: Dachauer Hefte 16, S. 3-17.
Benz, W./Graml, H./Weili, H. (Hrsg.) (1997): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. – München.
Berger, P./Gatter, F. Th./Klusmann-Burmeister, H. (1991): In fremder Erde namenlos begraben. Das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Nienburg 1941 bis 1945. – Nienburg.
Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.) (2000): Zwangsarbeit in Berlin 1940-1945. Erinnerungsberichte aus Polen, der Ukraine und Weißrußland. – Erfurt.
Dies. (2004): Arbeitserziehungslager Fehrbellin. Zwangsarbeiterinnen im Straflager der Gestapo. – Berlin/Potsdam.
Bermani, C./Bologna, S./Mantelli, B. (1997): Proletarier der „Achse“. Sozialgeschichte der italienischen Fremdarbeit in NS-Deutschland 1937 bis 1943. – Berlin.
Betz, F.-U. (2000): Notizen zur NS-Zwangsarbeit und zu den Lagern in Heidelberg und Umgebung. In: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 5, S. 101-15.
Biehl, K. H. (2005): Zwangsarbeit im Hanseatischen Kettenwerk (Hak) in Langenhorn. Erinnerungsberichte, Firmengeschichte. – Hamburg.
Bierganz, M. (1989): Das Leiden der Juden in Stolberg während der NS-Zeit. – Stolberg.
Billstein, R./Fings, K./Kugler, A., et al. (Hrsg.) (2000): Working for the Enemy. Ford, General Motors, and Force Labour in Germany during the Second World War. – New York.
Bilz, F. (2009): Das sowjetische Mahnmal auf dem Friedhof Porz-Urbach. Ein Zeugnis der Zwangsarbeit in Porz. In: Ders.: Kölner Sozialgeschichte „von unten“. – Siegburg, S. 153-64 (zugleich in: Rechtsrheinisches Köln 32 (2007), S. 72-86).
Ders. (2009): Zwangsarbeit in Köln. Der Vorort Brück. In: Ders.: Kölner Sozialgeschichte „von unten“. – Siegburg, S. 131-51 (zugleich in: Gegen das Vergessen. – Köln 2002.
Blank, R./Echternkamp, J./Fings, K. (2008): Germany and the Second World War Volume IX/I. German Wartime Society 1939-1945: Politicization, Disintegration, and the Struggle for Survival. – Oxford.
Bösl, E./Kramer, N./Linsinger, St. (2005): Die vielen Gesichter der Zwangsarbeit: „Ausländereinsatz“ im Landkreis München 1939-1945. – München.
Böttcher, K.-A. (1995): „Schuld daran sind nur Faschismus und der verfluchte Krieg“. Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Reutlingen während des Zweiten Weltkrieges. In: Reutlinger Geschichtsblätter N. F. 34, S. 29-88.
Bohn, R./Danker, U./Köhler, N. (Hrsg.) (2002): Der „Ausländereinsatz“ in Flensburg 1939-1945. – Bielefeld.
Boland, K. (1995): Zum Einsatz von ausländischen Zivilarbeitern und Kriegsgefangenen während des II. Weltkrieges in Mönchengladbach und Rheydt. In: Rheydter Jahrbuch für Geschichte, Kunst und Heimatkunde 22, S. 11-56.
Boll, B. (1993): „Das wird man nie mehr los... “. Ausländische Zwangsarbeiter in Offenburg 1939 bis 1945. – Pfaffenweiler.
Bories-Sawala, H. (1996): Franzosen im „Reichseinsatz“ . Deportation, Zwangsarbeit, Alltag. Erfahrungen und Erinnerungen von Kriegsgefangenen und Zivilarbeitern. – 3 Bde. – Frankfurt am Main.
Borsdorf, U./Jamin, M. (Hrsg.) (1989): Überleben im Krieg. Kriegserfahrungen in einer Industrieregion 1939-1945. – Hamburg.
Borsdorf, U. (Hrsg.) (2002):
Essen. Geschichte einer Stadt. – Bottrop/Essen.
Bothien, H.-P. (1989): NS-Verfolgungsstätten und die Gestapo in Bonn. In: Matzerath, J. (Hrsg.): Bonn. 54 Kapitel Stadtgeschichte. – Bonn, S. 291-9.
Bracher, K. D./Funke, M./Jacobsen, H. A. (Hrsg.) (1992): Deutschland 1933-1945. Neue Studien zur nationalsozialistischen Herrschaft. – Bonn.
Brack, U. (Hrsg.) (1986): Herrschaft und Verfolgung. Marl im Nationalsozialismus. –Essen 1986.
Ders. (1986): Fremdarbeiter in Marl. In: Ders. (Hrsg.): Herrschaft und Verfolgung. Marl im Nationalsozialismus. – Essen, S. 261-78.
Ders. (1988): Der „Ausländer-Einsatz“ bei den Chemischen Werken Hüls während des Zweiten Weltkrieges. In: Der Lichtbogen. 50 Jahre Hüls, Nr. 207, S. 18-41.
Brand, G. (Hrsg.) (1950): Trial of Heinrich Gerike, Georg Hessling (u.a.). The Velpke Baby Home Trial. – London.
Brand, M. (2010): Verschleppt und entwurzelt. Zwangsarbeit zwischen Soest, Werl, Wickede und Möhnetal. – Essen.
Brandes, K. u.a. (2005):
Zwangsarbeit in Marburg 1939 bis 1945. Geschichte, Entschädigung, Begegnung. – Marburg.
Bremberger, B. (2000): Bericht über die Brandenburgische Landesfrauenklinik in Berlin-Neukölln (www.zwangsarbeit-forschung.de/Lagerstandorte/Neukoelln/Landesfrauenklinik/ Landesfrauenklinik.html, Zugriff: 24.8.2011).
Ders. (2000): „Werte“ und „unwerte“ Babys. Nationalsozialistische Bevölkerungspolitik zwischen Mutterkult und Massenmord (2000). In: Der erste Schrei oder: Wie man in Neukölln zur Welt kommt. Begleitband zur Ausstellung des Heimatmuseums Neukölln vom 13.5.2000-1.4.2001, S. 20-3.
Ders. (2000): Zwangsarbeiterinnen an der Landesfrauenklinik. In: alles klar. Zeitung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus Neukölln Nr. 7, S. 4f.
Ders. (2001): Standesamtsunterlagen: Geburten- und Sterbebücher. Forschungen und Forschungsverhinderung in Berlin-Neukölln (2001). In: Reininghaus, W./Reimann, N. (Hrsg.): Zwangsarbeit in Deutschland 1939-1945. Archiv- und Sammlungsgut, Topographie und Erschließungsstrategien. – Bielefeld, S. 110-20.
Ders. (2001): „Todesursache: Ernährungsstörung“. Unterlagen des Standesamtes Neukölln als Quellen zur Erforschung der Geschichte der Zwangsarbeit (2001). In: Jahrbuch des Landesarchivs Berlin, S. 189-98.
Brüchert, H. (2003): Zwangsarbeit in Wiesbaden. Der Einsatz von Zwangsarbeitskräften in der Wiesbadener Kriegswirtschaft 1939 bis 1945. – Wiesbaden.
Dies./Matheus, M. (Hrsg.) (2004): Zwangsarbeit in Rheinland-Pfalz während des Zweiten Weltkriegs. – Stuttgart.
Buchheim, H. (1965): Befehl und Gehorsam. in: Ders. u.a., Anatomie des NS-Staates, Bd. I. – Freiburg.
Buhlan, H./Jung, W. (Hrsg.) (2000): Wessen Freund und wessen Helfer? Die Kölner Polizei im Nationalsozialismus. – Köln.
Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte (Hrsg.) (2000): Verzeichnis der Nachweise für NS-Zwangsargbeiter(innen) bei Archiven und anderen Institutionen in Deutschland. – Köln.

C
Černy, R. (1996): Nasazeného vzpminky na dv války. – Ostelec nad Orlicí [S. 44-49 über Aufenthalt in Elsdorf und Trümmerräumung in Düren].
Čistova, B. E./Čistov, K. V. (Hrsg.) (1988): „Fliege, mein Briefchen, von Westen nach Osten...“ Auszüge aus Briefen russischer, ukrainischer und weißrussischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter 1942-1944. – Bern.
Creydt, D./Meyer, A. (1993-2001):Zwangsarbeit [in Niedersachsen]. – 4 Bde. – Braunschweig.

D
Dahlmann, D. (Hrsg.) (2006): „Schlagen gut ein und leisten Befriedigendes“ – Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Bonn 1940-1945. – Bonn.
Ders. (Hrsg.) (2010): Zwangsarbeiterforschung in Deutschland. Das Beispiel Bonn im Vergleich und im Kontext neuerer Untersuchungen. – Essen.
Daners, H.
(1996): Ab nach Brauweiler...! Nutzung der Abtei Brauweiler als Arbeitsanstalt, Gestapogefängnis, Landeskrankenhaus. – Pulheim.
Daniel, U. (2002): Zweierlei Heimatfronten: Weibliche Kriegserfahrungen 1914 bis 1918 und 1939 bis 1945 im Kontrast. In: Thoß, B./Volkmann, H.-E. (Hrsg.): Erster Weltkrieg – Zweiter Weltkrieg. Ein Vergleich. Krieg, Kriegserfahrung in Deutschland. – Paderborn.
Danker, U./Bohn, R./Köhler, N./Lehmann, S. (Hrsg.) (2001): „Ausländereinsatz in der Nordmark“ . Zwangsarbeitende in Schleswig-Holstein 1939-1945. – Gütersloh.
Danker, U./Grewe, A./Köhler, N./Lehmann, S. (Hrsg.) (2001): „Wir empfehlen Rückverschickung, da sich der Arbeitseinsatz nicht lohnt.“ Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein 1939-1945. – Gütersloh.
Danker, U./Köhler, N./Nowottny, E./Ruck, M. (Hrsg.) (2004): Zwangsarbeitende im Kreis Nordfriesland 1939-1945. – Bielefeld.
Denk-Stunde“ des Vereins für Orts- und Heimatkunde e.V. Wesseling auf dem Friedhof Friedensweg am 7.5.1995. In: Wesselinger Heimat- und Geschichtsblätter 24 (1995), S. 3-9.
Depcik, U. (2002): Die Organisation Todt. Bunkerbau in Bedburg. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur, Bergheim/Erft, S. 63-8.
Diem, V. (2004): „Ausländereinsatz“ in Kolbermoor. Eine Chronologie von 1936-1943. In: Jahrbuch zur Geschichte Kolbermoors für 2002, Bd. 2 , S. 137-52.
Dietz, A./Frank, S./Gutheinz, P. (2001): Zwangsarbeit in Waiblingen 1939-1945. Hrsg. v. d. Stadt Waiblingen. – Waiblingen.
Dinstühler, H. (2003): Zwangsarbeit in Jülich zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. – Jülich.
Ders. (2004): Zwangsarbeit in Jülich während des Zweiten Weltkrieges. In: Jahrbuch des Kreises Düren, S. 65-72.
Distel, B. (Red.) (2004): „Wir konnten die Kinder doch nicht im Stich lassen!“ Frauen im Holocaust. – Essen.
Domsta, H. J. (1995): Düren 1940-1947. 2. Aufl. – Düren.
Ders. (2002): Fremdarbeiter und Kriegsgefangene in Düren. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur, Bergheim/Erft, S. 79-90.
Dorn, F./Heuer, K. (Hrsg.) (1991): „Ich war immer gut zu meiner Russin“ . Struktur und Praxis des Zwangsarbeitersystems im Zweiten Weltkrieg in der Region Südhessen. – Pfaffenweiler.
Dornik, W. (2001): Zwangsarbeiterinnen im Kollektiven Gedächtnis der II. Republik. – Graz.
Drewke, L. (2005): Gedenkstätte für Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Werl. In: Werl gestern, heute, morgen 22, S. 47f.
Dsjuba, N. (2003): Als Zwangsarbeiterin in Salzwedel 1942-44. Ein Erinnerungsbericht. Hrsg. v. d. Museen des Altmarkkreises Salzwedel in Zusammenarbeit mit der Urania Salzwedel e.V. – Salzwedel.
Düsing, M. (Hrsg.) (2002): „Wir waren zum Tode bestimmt.“ Lódz – Theresienstadt – Auschwitz – Freiberg – Oederan – Mauthausen. Jüdische Zwangsarbeiterinnen erinnern sich. – Leipzig.

E
Eberhardt, A. (1999): „Es ist schwer, Worte zu finden“ – Lebenswege ehemaliger Zwangsarbeiterinnen. – Bonn.
Echternkamp, Jörg (Hrsg.) (2004-2005): Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Die Deutsche Kriegsgesellschaft 1939 bis 1945. Bd. 9/1: Politisierung, Vernichtung, Überleben. Bd. 9/2: Ausbeutung, Deutungen, Ausgrenzung. – Stuttgart.
Ehlert, M./Jolk, M. (1995): Die DOMAG-Baracken 1941-1946. Vom Schicksal ukrainischer Zwangsarbeiterinnen in Werl. In: Werl gestern, heute, morgen 12, S. 23-36.
Eiber, L. (Hrsg.) (1985): Verfolgung – Ausbeutung – Vernichtung. Die Lebens- und
Arbeitsbedingungen der Häftlinge in deutschen Konzentrationslagern 1933-1945. – Hannover.
Eikel, M. (2005): „Weil die Menschen fehlen“. Die deutschen Zwangsarbeiterrekrutierungen und –deportationen in den besetzten Gebieten der Ukraine, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 53, S. 405-33.
Eizenstat, St. E. (2003): Unvollkommene Gerechtigkeit. Der Streit um die Entschädigung der Opfer von Zwangsarbeit und Enteignung. – München.
Ellger, H. (2007): Zwangsarbeit und weibliche Überlebensstrategien. Die Geschichte der Frauenaußenlager des Konzentrationslagers Neuengamme 1944/45. – Berlin.
Engelbrecht, P. (2003):
„Rassisch minderwertiger Nachwuchs“ – Abtreibungen an Zwangsarbeiterinnen in Oberfranken 1943-1945. – Aschaffenburg.
Engelhardt, M./Schäfer-Richter, U. (2011): Die fremden Nächsten. Zwangsarbeit in der hannoverschen Landeskirche und ihrer Diakonie, mit Tonträger. – Hannover.
Engels, M. (Bearb.) (2002): Zwangsarbeit in der Stadt Aachen. Ausländereinsatz in einer westdeutschen Grenzstadt während des Zweiten Weltkrieges. – Aachen.
Enzweiler, M. (1994): Fremdarbeiterinnen und Fremdarbeiter in Krefeld 1939 bis 1945. Eine Dokumentation der Geschichtswerkstatt Krefeld. Hrsg. v. d. Stadt Krefeld. – Krefeld.
Erhard, F. (2007): Lebenswege unter Zwangsherrschaft. Beiträge zur Geschichte Braunschweigs im Nationalsozialismus. Hrsg. im Auftrag des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. – Braunschweig.
Erzbistum Berlin, Arbeitsstelle für Zeitgeschichte (2002): Einsatz von ausländischen Arbeiterinnen und Arbeitern. Zwangsarbeiter in kirchlichen Einrichtungen im Bistum Berlin 1939-1945. Ein Werkstattbericht. – Berlin.
Eschebach, I. (Hrsg.) (2008): Krieg und Geschlecht. Sexuelle Gewalt im Krieg und Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern. – Berlin.
Eßer, A. (1997): „Fremdarbeiter“ in unserer Stadt. Anmerkungen zur Ausbeutung ausländischer Zwangsarbeiter zwischen 1939 und 1945. In: Wesselinger Heimat- und Geschichtsblätter 28, S. 40-7.
Ders. (2002): Zwangsarbeiter in Bergisch Gladbach während des Zweiten Weltkrieges. In: Heimat zwischen Sülz und Dhünn, H. 9, S. 26–35.
Ders. (2006): Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte. – Bergisch Gladbach (Beiträge zur Geschichte der Stadt Bergisch Gladbach, 9).
Ders. (Hrsg.) (2010): Osteuropa in Bergisch Gladbach. Zwangsarbeit und Partnerschaft 1941-1991. – Bergisch Gladbach.
Ders. (2010): Zwangsarbeit in Bergisch Gladbach. In: Dahlmann, D. (Hrsg.): Zwangsarbeiterforschung in Deutschland. – Essen, S. 135-44.

F
Farrenkopf, M. (2006): Zwangsarbeit im Ruhrbergbau. Zur Herausgabe eines Spezialinventars. In: Archiv und Wirtschaft 39, H. 1, S. 21-31.
Faust, M. (2004): Kriegsgefangene und Zwangsarbeiterinnen in Hürth 1939 -1945. In: Hürther Heimat, H. 83, S. 84–113.
Fenk, E. (2004): Zwangsarbeiterinnen in Ingolstadt. Züge in zwei Richtungen. In: Sammelblatt des Historischen Vereins Ingolstadt 113, S. 309-26.
Fickenwirth, Th./Horn, B./Kurzweg, Chr. (2004): Fremd- und Zwangsarbeit im Raum Leipzig 1939-1945. Archivalisches Spezialinventar. – Leipzig.
Fings, K. (1996): Messelager Köln. Ein KZ-Außenlager im Zentrum der Stadt. – Köln.
Dies. (1996): Zwangsarbeit bei den Kölner Ford-Werken. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. Köln, S. 107–10.
Dies. (1998): Begegnungen am Tatort. Besuchsprogramme mit ehemaligen ZwangsarbeiterInnen, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen. Ein Leitfaden. – Düsseldorf.
Dies. (2000): Kommunen und Zwangsarbeit. In: Winkler, U. (Hrsg.): Stiften gehen. NS-Zwangsarbeit und Entschädigungsdebatte. – Köln, S. 109–29.
Dies. (2002): In der Zentrale des Terrors. Disziplinierung und Verfolgung von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen durch die Kölner Staatspolizeistelle. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur. – Bergheim/Erft, S. 69-78.
Dies. (2004): Gehetzt wie Tiere. Sinti und Roma in der Region Aachen 1900 bis 1945. In: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 106, S. 353-88.
Dies. (2004): Kriegsenden, Kriegslegenden. Bewältigungsstrategien in einer deutschen Großstadt. In: Rusinek, Bernd-A. (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive. Göttingen: Wallstein Verlag, S. 219-38.
Dies. (2004):
Sklaven für die Heimatfront: Kriegsgesellschaft und Konzentrationslager. In: Echternkamp, Jörg (Hrsg.): Die deutsche Kriegsgesellschaft 1939-1945. Politisierung, Vernichtung, Überleben. – München, S. 195-272.
Dies. (2005): Krieg, Gesellschaft und KZ. Hitlers Baubrigaden. – Paderborn.
Dies. (2005):
Zwangsarbeit in Rheinland und Westfalen – eine Zwischenbilanz der Forschung. In: Geschichte im Westen 2, S. 226-44.
Dies./Sparing, F. (2005): Rassismus – Lager – Völkermord. Die nationalsozialistische Zigeunerverfolgung in Köln. – Köln.
Fink, Ida (2011): Die Reise. – Berlin.
Fischer, H./Laufhold, B. (2004): „Das System der Zwangsarbeit“. Reaktionen auf das Buch und den Jahrbuchbeitrag. In: Jahrbuch Mülheim an der Ruhr 59, S. 205-14.
Flemnitz, G. (2002): Kriegsgefangene und ZwangsarbeiterInnen im Kreis Warendorf 1939-1945. In: Thomas, B. (Hrsg.): Vielfalt in Einheit, Münster, S. 267-80.
Dies. (2004): Kriegsgefangene, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in der Stadt Sendenhorst 1939-1945. In: Stadt Sendenhorst (Hrsg.): Zwangsweise eingesetzt. – Sendenhorst, S. 7-24.
Dies. (2007): Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit im Kreis Warendorf. Der Einsatz von ausländischen Arbeitskräften zwischen 1939 und 1945. In: Münsterland 56, S. 374-85.
Dies. (2009): „Verschleppt, entrechtet, ausgebeutet“. Zwangsarbeit und Kriegsgefangenschaft im Kreis Warendorf im Zweiten Weltkrieg. – Warendorf.
Förster, B./Guse, M. (2002):
„Ich war in Eurem Alter, als sie mich abholten“ – Zur Zwangsarbeit der ukrainischen Familie Derewjanko in Berlin-Schöneberg und Steyerberg/Liebenau von 1943 bis 1945. Hrsg. v. d. Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau e.V. u. d. Förderverein der Sophie-Scholl-Oberschule Berlin. – Berlin.
Förster, E. (2004): Zwangsarbeit in Gröditz 1939-1945. – Gröditz.
Frankenberger, T. (1995): Rassistische und sexistische Diskriminierungen sowjetischer Zwangsarbeiterinnen zwischen 1941 und 1945. In: Bertrams, A. (Hrsg.): Dichotomie, Dominanz, Differenz. Frauen platzieren sich in Wissenschaft und Gesellschaft, Weinheim, S. 89-107.
Dies. (1997): Wir waren wie Vieh. Lebensgeschichtliche Erinnerungen ehemaliger sowjetischer Zwangsarbeiterinnen. – Münster.
Freund, F./Perz, B./Spoerer, M. (2004): Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen auf dem Gebiet der Republik Österreich 1939-1945. – Wien/München.
Frewer, A./Schmidt, U./Wolters, Chr. (2004): Hilfskräfte, Hausschwangere, Untersuchungsobjekte. Der Umgang mit Zwangsarbeiterinnen in der Universitätsfrauenklinik Göttingen. In: Ders./Siedbürger, G. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. – Frankfurt am Main/New York, S. 341-62.
Ders./Gottschalk, K./Zimmermann, V. (2001): Zwangsarbeit in der Klinik: Göttinger Universitätsmedizin im Nationalsozialismus. In: Niedersächsisches Ärzteblatt 12, S. 19-23.
Ders./Siedbürger, G. (Hrsg.) (2004): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. – Frankfurt am Main/New York.
Ders./Siedbürger, G. (Hrsg.) (2004): Zwangsarbeit und Medizin im NS-Staat. Eine Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. – Frankfurt am Main/New York, S. 11–25.
Ders. (Hrsg.) (2009): Der „Ausländereinsatz“ im Gesundheitswesen (1939-1945). Historische und ethische Probleme der NS-Medizin. – Stuttgart.
Friedrich, Chr. (Hrsg.) (2007): Zwangsarbeit in Erlangen während des Zweiten Weltkriegs. – Erlangen.
Fritzsche, J. (2005): Zwangsarbeit in Hagen während des Zweiten Weltkriegs. – Marburg.
Frings, B./Sieve, P. (2003): Zwangsarbeiter im Bistum Münster. Kirchliches Handeln im Spannungsfeld von Arbeitseinsatz, Seelsorge und Krankenpflege. – Münster.
Froitzheim, U. (2004): Arbeit als Kriegsbeute. Der Einsatz von Fremd- und Zwangsarbeitern in Wesseling 1939-1945. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur. – Bergheim/Erft, S. 25-42.

G
Garn, M. (1984): Zwangsabtreibung und Abtreibungsverbot. Zur Gutachterstelle der Hamburger Ärztekammer. In: Ebbinghaus, A./Kaupen-Haas, H./Roth, K.-H. (Hrsg.): Heilen und Vernichten im Mustergau Hamburg. Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik im Dritten Reich. – Hamburg, S. 37-40.
Gawrilowa, L. (2005): Ein kleines Flämmchen. Wie eine Zwangsarbeiterin überlebte. – Bielefeld.
Gelderblom, B. (2004): „Am schlimmsten waren das Heimweh und der Hunger“ – Briefe nach sechzig Jahren. Ausländische Zwangsarbeit in und um Hameln 1939-1945. – Holzminden.
Ders. (2006): Ausländische Zwangsarbeit in Hameln und im Landkreis Hameln-Pyrmont. – Holzminden.
Gerber, P. (1996): Erwerbsbeteiligung von deutschen und ausländischen Frauen 1933-1945 in Deutschland. Entwicklungslinien und Aspekte politischer Steuerung der Frauenerwerbstätigkeit im Nationalsozialismus. – Frankfurt am Main.
Gerike, H. u.a. (1946): The Velpke Baby Home Trial. – London.
Geschichtsverein Mülheim an der Ruhr (Hrsg.) (2003): Das Zwangsarbeitersystem im Dritten Reich: Als Dolmetscherin in Mülheimer Lagern. Die Erinnerungen von Eleonore Helbach. – Mülheim.
Goeken-Haidl, U. (2000): Zwangsarbeit war weiblich. In: Newsletter des AK Militärgeschichte 11 (http://www.zwangsarbeit.nuernberg.de/download/Zwangsarbeiterinnen.pdf, Zugriff: 24.8.2011).
Dies. (2006): Der Weg zurück: die Repatriierung sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter während und nach dem Zweiten Weltkrieg. – Essen.
Görtz, F. K. (2008): Deutschlands Weg von der Arbeitslosigkeit zur Zwangsarbeit. In: Stadt Dinslaken (Hrsg.): Nationalsozialismus in Dinslaken und seine Auswirkungen. – Essen, S. 61-93.
Goschler, C./Herbst, L. (1989): Wiedergutmachung in der Bundesrepublik Deutschland. – München.
Gottschalk, K./Frewer, A./Zimmermann, V. (2002): Zwangsarbeit und Gesundheitswesen im Nationalsozialismus. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 127, S. 573-5.
Grajetzky, J. (2002): Auf dem Boden lag Heu. Aus den Erinnerungen ehemaliger Zwangsarbeiterinnen in Velbert. In: Journal für den Kreis Mettmann 22, S. 139-42.
Grewe, A. (2004): Ärzte in der Verantwortung. Zwangsarbeit und Krankenhaus in Schleswig-Holstein. In: Frewer, A./Siedbürger, G. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen, Frankfurt am Main, S. 29–66.
Gringmuth, H. F. W. (2007): Zwangsarbeit in Lippe. Zum Verhalten von Firmenleitungen lippischer Betriebe gegenüber "Ostarbeiterinnen" (1942-1944). In: Kolboom, I. (Hrsg.): Zeit-Geschichten aus Deutschland, Frankreich, Europa und der Welt. – Lage, S.305-18.
Grosse-Vorholt, E. (2001): „Wir waren nicht freiwillig hier“. Zwangsarbeit und Arbeitserziehung 1940-1945 in der Westfälischen Jutespinnerei und Weberei AG Ahaus. – Münster/Hamburg/London.
Gruner, W. (Hrsg.) (1990):
Arbeitsmarkt und Sondererlaß. Menschenverwertung, Rassenpolitik und Arbeitsamt. - Berlin.
Grunewald, W./Höring, I. (2004): Zwangsarbeit im Westmünsterland. Dokumente, Akten, Aussagen. – Borken.
Gryczka, B. (2002): Erinnerungsberichte ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Hürth. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur. – Bergheim/Erft, S. 91-110.
Günnewig, M. (2011): Gedenken an Zwangsarbeit durch Kriegsgefangene in Dortmund. In: Heimat Dortmund 1, S. 62f.
Gutheil, J.-E. (2006): „Dass sie sich an uns erinnern und nach uns gesucht haben... “. Erinnern, Suchen, Begegnen. Eine Schüler-Ausstellung als Beitrag des Begegnungs- und Versöhnungsprojektes der Evangelischen Kirche im Rheinland – Dokumentation. – Düsseldorf.

H
Haas, P./Dederichs, M. (Bearb.) (2000): Zwangsarbeiter in Troisdorf. – Troisdorf.
Haida, Gerd E./Koziol, M. S./Schmidt, A. (1985): Gantenwald. Eine „Ausländerkinder-Pflegestätte“. In: IG Druck und Papier (Hrsg.): Faschismus in Deutschland, Köln, S. 194-229.
Haller, Chr. (2004): Der „Ausländereinsatz“ in Pforzheim während des Zweiten Weltkrieges. –Heidelberg.
Hamann, M. (1985): Die Morde an polnischen und sowjetischen Zwangsarbeitern in deutschen Anstalten. In: Aly, G. (Hrsg.): Aussonderung und Tod. Die klinische Hinrichtung der Unbrauchbaren. Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik. – Hamburg, S. 121-87.
Ders. (1986): Erwünscht und unerwünscht. Die rassenpsychologische Selektion der Ausländer. In: Aly, G. (Hrsg.): Herrenmensch und Arbeitsvölker. Ausländische Arbeiter und Deutsche 1939-1945. – Berlin, S. 143-80.
Hammermann, G. (2002): Zwangsarbeit für den „Verbündeten“. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der italienischen Militärinternierten in Deutschland 1943-1945. – Tübingen.
Harke-Schmidt, S. (2001): Fedir Wystawnoga. Über das Schicksal eines ukrainischen Zwangsarbeiters in Kerpen-Horrem (1943/44). In: Kerpener Heimatblätter 3, S. 124ff.
Dies. (2002): „Bei Landwirten ist der gemeinsame Tisch nicht gestattet.“ Zwangsarbeiter in der Kerpener Landwirtschaft. In: Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Erftkreis (Hrsg.) (2002): Gezwungenermaßen – Zwangsarbeit in der Region Rhein-Erft-Rur. – Bergheim/Erft, S. 13-24.
Hartwig-Thürmer, Chr. (2001): Zwangsarbeit in Mainz-Gustavsburg 1942-1945. In: Berkessel, H./Meyer, H.-G. (Hrsg.): „Unser Ziel – Die Ewigkeit Deutschlands“. – Mainz, S. 53-9.
Hauch, G. (2001): Zwangsarbeiterinnen und ihre Kinder. Zum Geschlecht der Zwangsarbeit. In: Rathkolb, O. (Hrsg.): NS-Zwangsarbeit: Der Standort Linz der „Reichswerke Hermann Göring AG Berlin“ 1938-1945, Bd. 1: Zwangsarbeit – Sklavenarbeit: Politik-, sozial- und wirtschaftshistorische Studien. – Wien, S. 355-448.
Dies. (2002): Ostarbeiterinnen. Vergessene Frauen und ihre Kinder. In: Mayrhofer, F. (Hrsg.): Nationalsozialismus in Linz. – 2. Aufl., Linz, S. 1271–310.
Hausen, G. (2007): Zwangsarbeit im Kreis Olpe. – Olpe.
Havlíková, J./Vondrysková, L. (2004): Bestimmungsort Saarland. Tschechische Zwangsarbeiter erinnern sich. – Prag.
Dies./Kirchmayr, B. (Hrsg.) (2004): Industrie und Zwangsarbeit. Mercedes Benz – VW – Reichswerke Hermann Göring in Linz und Salzgitter. – Innsbruck u. a.
Hedwig, A. (2005): Zwangsarbeit während der NS-Zeit. Nachweisbeschaffung, historische Forschung und Auseinandersetzung mit der Vergangenheit in Hessen. – Marburg.
Heiber, H. (Hrsg.) (1958): Der Generalplan Ost. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 6, S. 281-325.
Heieck, Chr. (2003): Zwangsarbeit im Nationalsozialismus – noch unser Problem?! Informations- und arbeitsmaterialien. – Mülheim an der Ruhr.
Heimatbund Neheim-Hüsten e.V. und Geschichtswerkstatt Zwangsarbeit Arnsberg (Hrsg.) (2007): Zwangsarbeit in Arnsberg 1939-1945. – Arnsberg.
Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) (1994): Die OstarbeiterInnen. Opfer zweier Diktaturen. – Köln.
Heinrich, Clemens (2011): Die neue Dauerausstellung in der Gedenkhalle [Oberhausen]. Zwangsarbeit wird Schwerpunkt. In: Schichtwechsel 6, H. 1, S. 14-7.
Helbach, U. (2001): Quellen in Registraturen und Archiven der katholischen Kirche zur Erforschung der Zwangsarbeit in Deutschland 1939 bis 1945. In: Reininghaus, W./Reimann, N. (Hrsg.): Zwangsarbeit in Deutschland 1939-1945. Archiv- und Sammlungsgut, Topographie und Erschließungsstrategie. – Bielefeld, S. 161–74.
Hemmersbach, F. (1991): Über den Verbleib der ehemaligen polnischen Kriegsgefangenen Franz Sadlowski und Franz Olszainski aus dem ehemaligen Gefangenenlager in Kerpen-Langenich. In: Kerpener Heimatblätter, S. 46ff.
Hennies, J. H. (2006): Entschädigung für NS-Zwangsarbeit vor und unter der Geltung des Stiftungsgesetzes vom 2.8.2000. – Baden-Baden.
Hense, A. (2008): Verhinderte Entschädigung. Die Entstehung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ für die Opfer von NS-Zwangsarbeit und „Arisierung“. – Münster.
Hensle, M. P. (2004): Zwangsarbeiter als „Feindhörer“. In: Jahrbuch für Forschungen der Geschichte der Arbeiterbewegung , H. 1, S. 20-7.
Herbert, U. (Hrsg.) (1986): Geschichte der Ausländerbeschäftigung in Deutschland 1880 bis 1980. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter. – Berlin/Bonn.
Ders. (1991): Europa und der „Reichseinsatz“ . Ausländische Zivilarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge in Deutschland 1938-1945. – Essen.
Ders. (1995): Arbeit, Volkstum, Weltanschauung. Über Fremde und Deutsche im 20. Jahrhundert. – Frankfurt am Main.
Ders./ Orth, K., Dieckmann, Chr. (Hrsg.) (1998), Die nationalsozialistischen Konzentrationslager. Entwicklung und Struktur. - 2 Bde., Göttingen.
Herbert, U.
(1999): Fremdarbeiter. Politik und Praxis des “Ausländer-Einsatzes“ in der Kriegswirtschaft des Dritten Reiches. – 3. Aufl., Bonn.
Herbert, U. (2001): Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. – München.
Herholz, H./Wiebringhausen, S. (1992): Ungarische Jüdinnen als Zwangsarbeiterinnen auf Gelsenberg. In: Stadt Gelsenkirchen (Hrsg.): Keine Geschichte ohne Frauen, Gelsenkirchen, S. 168-80.
Hermans, B. (2003): Zwang und Zuwendung. Katholische Kirche und Zwangsarbeit im Ruhrgebiet. – Bochum.
Hermanns, W. (2004): Marie, das Mädchen aus der Ukraine. Zur Zwangsarbeit in die Eifel gezwungen. – Aachen.
Hertz-Eichenrode, K. (2004): „Ich hätte nicht dagegen, noch einmal nach Hamburg zu kommen“. Erfahrungen aus dem Hamburger Besuchsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. – Bremen.
Heusler, A. (1995): Doppelte Entrechtung: Ausländische Zwangsarbeiterinnen in der Münchner Kriegswirtschaft 1939-1945. In: Landeshauptstadt München (Hrsg.): Zwischen den Fronten. – München, S. 308-23.
Ders. (1999): Tschechische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Bayern 1939 bis 1945. In: Spanjer, R.: Zur Arbeit gezwungen. – Bremen, S. 91-5.
Ders.(Hrsg.) (2010): Rüstung, Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit im „Dritten Reich“. – München.
Hickmann, Chr. (2000): Sklaven, die niemand sah: Auch in Oberhausen mussten Zwangsarbeiter leiden. In: Oberhausen '01, S. 79-84.
Himmelmann, R./Priamus, H. J./Schlenker, R. (2001): Zwangsarbeit und Bombenkrieg. Eine vergleichende Studie zur Situation von Kommunen in Rheinland und Westfalen 1940-1945. In: Informationen zur modernen Stadtgeschichte 2, S. 7-10.
Historisches Centrum Hagen (Hrsg.) (2002): Rheinland – Zwangsarbeit – Westfalen. Eine Unterrichtsreihe für die Sekundarstufe I und II, didaktische Materialien. – Hagen.
Hönack, J. (2002): Fremd- oder Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges in Nieder-Mörlen. Eine Dokumentation der Lebens- und Arbeitsverhältnisse der polnischen und russischen Fremd- oder Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in den landwirtschaftlichen Betrieben und der Zahnfabrik unter Einbeziehung der französischen Kriegsgefangenen nach Akten des Staatsarchivs Darmstadt, der ehemals selbständigen Gemeinde Nieder-Mörlen und der Befragung von Zeitzeugen. – Bad Nauheim.
Hoffmann, K. (1999): Ausländische ZwangsarbeiterInnen in Oldenburg während des Zweiten Weltkrieges. Eine Rekonstruktion der Lebensverhältnisse und Analyse von Erinnerungen deutscher und polnischer ZeitzeugInnen (URL: http://oops.uni-oldenburg.de/volltexte/2000/628/, Zugriff: 24.8.2011).
Dies./Lembeck, A. (Hrsg.) (1999): Nationalsozialismus und Zwangsarbeit in der Region Oldenburg. – Oldenburg.
Dies. (2001): Zwangsarbeiter und ihre gesellschaftliche Akzeptanz in Oldenburg 1939-1945. Stadt Oldenburg (Hrsg.). – Oldenburg.
Dies./Kreidner, M. (2008): Zwangsarbeitende im Landkreis Harburg 1939-1945. –Ehestorf.
Hohlmann, S. (1983): Pfaffenwald – Sterbe- und Geburtenlager 1942-1945. Nationalsozialismus in Nordhessen. – 2 Bd., Kassel.
Holzhaider, H. (1987): Die Kinderbaracke von Indersdorf. In: Dachauer Hefte 3, S. 116-24.
Horak, M. (Hrsg.) (2007): Entschädigung 2000-2006. Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds und die Zahlungen an Opfer von Sklaven- und Zwangsarbeit. – Prag.
Ders. (Hrsg.) (2008): Im Totaleinsatz. Zwangsarbeit der tschechischen Bevölkerung für das Dritte Reich. Katalog zur Ausstellung. – Prag.
Horst, U. (2007): Zwangsarbeit bei der Arntzen-Leichtbau KG Brackwede. In: Ravensberger Blätter, S. 37-50.
Hrabar, R. (2003): Die Zwangsarbeit der Frauen im Dritten Reich und das Schicksal ihrer Kinder. In: Studia historiae oeconomicae 20 (1993), S. 181-94.
Ders./Tokarz, Z./Wilczur, J. E. (1981): Krieg gegen Kinder. Die Geschichte der polnischen Kinder 1939-1945. – Hamburg.
Hummel, K. H. (2008): Zwangsarbeit und katholische Kirche 1939-1945. Geschichte und Erinnerung, Entschädigung und Versöhnung. Eine Dokumentation. Hrsg. im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz. – Paderborn.
Huiskes, M. (1983): Die Wandinschriften des Kölner Gestapo-Gefängnisses im EL-DE-Haus 1943-1945. - Köln.

I
Issmer, Volker (Hrsg.) (1998): Niederländer im verdammten Land. Zeugnisse der Zwangsarbeit von Niederländern im Raum Osnabrück während des Zweiten Weltkriegs. – Osnabrück.

J
Jacobeit, S. (1987): OSRAM-Arbeiterinnen. Deutsche und ausländische Frauen in der Kriegsproduktion für den Berliner Glühlampen-Konzern 1939 bis 1945. In: Jahrbuch für Geschichte 35, S. 369-88.
Dies. (1991): Frauen-Zwangsarbeit im faschistischen Deutschland. In: Tenfelde, K. (Hrsg.): Arbeiter im 20. Jahrhundert. – Stuttgart, S. 91-104.
Jaeger, A. (2007): Zur Geschichte von Zwangsarbeitern in Aldenhoven und Umgebung. Forum Jülischer Geschichte 48. – Jülich.
Jaud, R. J. (1997): Der Kreis Aachen in der NS-Zeit. – Frankfurt am Main.
Jeffreys, D. (2011): Weltkonzern und Kriegskartell. Das zerstörerische Werk der IG Farben. – München.
Jegielka, St. (2005):
Das KZ-Außenlager Genshagen. Struktur und Wahrnehmung der Zwangsarbeit in einem Rüstungsbetrieb 1944/45. – Marburg.
Jennemann-Henke, U. (2004): Zwangsarbeit in Bochum. In: Wagner, J. V. (Hrsg.): Stadtarchiv. – Essen, S. 218-23.
Dies. (2004): Ein fast vergessenes Kapitel Bochumer Geschichte. Zwangsarbeit und die Bombardierung der Möhnetalsperre. In: Wagner, J. V. (Hrsg.): Stadtarchiv. – Essen, S. 224-8.
Jürgens, E. (2001): Eine kleine ukrainische Geschichte. Erinnerungen einer ehemaligen Bremerhavener Zwangsarbeiterin. In: Bickelmann, H. (Hrsg.): Bremerhavener Beiträge zur Stadtgeschichte 3, S. 171-94.
Jungbluth, U. (2000): Wunderwaffen im KZ „Rebstock“. Zwangsarbeit in den Lagern „Rebstock“ in Dernau/Rheinland-Pfalz und Artern/Thüringen im Dienste der V-Waffen. In Zusammenarbeit mit der Geschichts- und Kulturwerkstatt Westerwald. – Briedel/Mosel.

K
Kaienburg, H. (2003): Die Wirtschaft der SS. – Berlin.
Ders. (2005): Zwangsarbeit: KZ und Wirtschaft im Zweiten Weltkrieg. In: Benz, W./Distel, B. (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. – München, Bd. 1, S. 179-94.
Kaiser, J.-Chr. (Hrsg.) (2005): Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie 1939-45. – Stuttgart.
Kaminsky, U. (1989): Fremdarbeiter in Ratingen während des Zweiten Weltkrieges. In: Ratinger Forum 1, S. 90-212.
Ders. (2002): Dienen unter Zwang: Studien zu ausländischen Arbeitskräften in Evangelischer Kirche und Diakonie im Rheinland während des Zweiten Weltkriegs. – Köln/Bonn.
Ders./Gutheil, J.-E. (Hrsg.) (2002): „Ich weiß die Namen nicht mehr...“. Deportation – Zwangsarbeit – Rückkehr. Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern in der Ukraine. – Wuppertal.
Ders. (2005): „Ich machte alles, was von mir verlangt wurde“ – Über das Dienen unter Zwang in Einrichtungen der Evangelischen Kirche und Inneren Mission im Rheinland. In: Kaiser, J.-Chr. (Hrsg.): Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie 1939-45. - Stuttgart, S. 251-70.
Kanther, M. (2003): Zwangsarbeit im Deutschen Reich 1939-1945. Ein Teilsystem der deutschen Kriegswirtschaft zwischen ökonomischer Rationalität und rassistischer Ideologie. In: Hermans, B. (Hrsg.): Zwang und Zuwendung. Katholische Kirche und Zwangsarbeit im Ruhrgebiet. – Bochum, S. 19-90.
Kanther, M. A. (2004): Zwangsarbeit in Duisburg 1940-1945. – Duisburg.
Karner, St./Ruggenthaler, P. (2004): Zwangsarbeit in der Land- und Forstwirtschaft auf dem Gebiet Österreichs 1939 bis 1945. – Wien.
Keller, M. (1991): „Das mit den Russenweibern ist erledigt“. Rüstungsproduktion, Zwangsarbeit, Massenmord und Bewältigung der Vergangenheit in Hirzenhain zwischen 1943 und 1991. – Friedberg.
Keim, W. (Hrsg.) (2003): Vom Erinnern zum Verstehen: Pädagogische Perspektiven deutsch-polnischer Verständigung. – Frankfurt am Main u. a., S. 333-41.
Klemp, St. (1996): Geschichte der Judenverfolgung in Fröndenberg. In: Beiträge zur Ortsgeschichte 9.
Ders. (1997): "Richtige Nazis hat es hier nicht gegeben". Eine Stadt [Fröndenberg], eine Firma, der vergessene mächtigste Wirtschaftsführer und Auschwitz. – Münster.
Ders. (2001): „Wir träumten alle nur vom Essen“. Zwangsarbeiter berichten über ihre Zeit im Ruhrgebiet. In: Stadt Fröndenberg (Hrsg.): Beiträge zur Ortsgeschichte 14, S. 93-6.
Klingenburg, Chr. (2000): Zwangsarbeiterinnen bei Krupp Rheinhausen. Eine Spurensuche. In: Freer, D. (Hrsg.): Von Griet zu Emma. Beiträge zur Geschichte von Frauen in Duisburg vom Mittelalter bis heute. – Duisburg, S. 102f. (URL: http://www.duisburg.de/vv/ob_3/medien/emma2.pdf, Zugriff: 24.8.2011)).
Klußmann, J. (2004): Zwangsarbeit in der Kriegsmarinestadt Kiel 1939-1945. – Bielefeld.
Knigge, V. (Hrsg.)/Binner, J. (2011): Zwangsarbeit - die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg. Begleitband zur internationalen Wanderausstellung. – 3. Aufl., Weimar.
Köhler, N. (2004): Zwangsarbeit in der Lüneburger Heide. Organisation und Alltag des „Ausländereinsatzes“ 1939-1945. – Gütersloh.
Kohne, H./Laue, Chr. (Hrsg.) (1992): Deckname Genofa. Zwangsarbeit im Raum Herford 1939 bis 1945. Ein Lesebuch der Geschichtswerkstatt Arbeit und Leben DGB/VHS. – Bielefeld.
Dies. (1995): Mariupol – Herford und zurück. – Bielefeld.
Kolditz, G./Ludwig, J. (2002) (Red.): Fremd- und Zwangsarbeit in Sachsen 1939-1945. Hrsg. vom Sächsisches Staatsministerium des Innern. – Halle.
Kotkina, O. (1996): „Wir haben noch vieles zu erzählen." Auszug aus einem Brief an das NS-Dokumentationszentrum vom 1. März 1996. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. – Köln, S. 101–5.
Kraatz, S. (1995): Verschleppt und vergessen. Schicksale jugendlicher „OstarbeiterInnen“ von der Krim im Zweiten Weltkrieg und danach. Begleitbuch zur Ausstellung im Rathaus der Stadt Heidelberg, 5.-20. Oktober 1995. – Heidelberg.
Krämer, H.-H. (1993): Der Feind als Kollege. Kriegsgefangene und ausländische ZwangsarbeiterInnen. – St. Ingbert.
Kramer, H. (Hrsg.) (2007): Zwangsarbeit im Nationalsozialismus und die Rolle der Justiz. Täterschaft, Nachkriegsprozesse und die Auseinandersetzung um Entschädigungsleistungen. –Nordhausen.
Krause, Chr. (2008): Zwangsarbeit in Plettenberg. In: Schmidtsiefer, P. (Hrsg.): Im Tunnel der Geschichte, S. 49-64.
Krause, M. (Hrsg.) (1994):
Solingen – eine Stadt und ihre ausländischen BewohnerInnen. Geschichte und jüngste Vergangenheit. – Solingen.
Krebs, St. (2003): Zwangsarbeit in Stolberg/Rhld. – Stolberg.
Kroker, E. (Hrsg.) (2003): Zwangsarbeit 1939-1945: „Ich habe die Deutschen nie als Volk gehasst“. Briefe ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus der Ukraine. Dokumentation einer Begegnung. Beitr. teilw. dt., teilw. russ. Sprache. – Hamm.
Kubatzki, R. (2001): Zwangsarbeiter- und Kriegsgefangenenlager: Standorte und Topographie in Berlin und im brandenburgischen Umland 1939 bis 1945. Eine Dokumentation. – Berlin.
Kuck, Chr. (2009): Lebensbedingungen niederländischer Zwangsarbeiter in der rheinisch-westfälischen Kriegswirtschaft des NS-Staates (1940-1945). In: Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien Münster, S.206-8.
Kühne, H.-J. (2002):
Kriegsbeute Arbeit. Der „Fremdarbeitereinsatz“ in der Bielefelder Wirtschaft 1939-1945. – Gütersloh.
Kugelmann, M./Machtemes, W. (1998): Ein Tabuthema – Zwangsarbeit in der Zeit der Nazidiktatur 1939 bis 1945 am Beispiel Oberhausen. – Oberhausen.
Kuhn, A./Weiß, Th. (2003): Zwangsarbeit in Hattingen. – Essen.
Kulagina, I.E. (1996): „Und uns 38 transportierten sie zur Fabrik Ford“. Auszug aus einem Interview durch das NS-Dokumentationszentrum (Monika Braasch) vom September 1995. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. – Köln, S. 47–59.
Kussmann, A. (1988): KZ-Außenkommandos und Gefangenenlager in Düsseldorf während des Zweiten Weltkriegs. Ein Forschungsbericht. In: Düsseldorfer Jahrbuch 61, S. 175-93.
KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.) (2002): Entgrenzte Gewalt. Täterinnen und Täter im Nationalsozialismus. – Bremen.
Dies. (2004): Zwangsarbeit und Gesellschaft. – Bremen.

L
Landrat des Oberbergischen Kreises (Hrsg.) (2002): Zwangsarbeit in Oberberg (2002): „Zwangsarbeit in Rheinland und Westfalen 1939-1945“ – eine Ausstellung des Historischen Centrums Hagen in Kooperation mit den Städten Bergkamen, Borken, Duisburg, Ennepetal, Gladbeck, Hamm, Hilden, dem Kreis Coesfeld und dem Oberbergischen Kreis im Museum des Oberbergischen Kreises Orangerie Schloss Homburg, Nümbrecht, 29. Sept. bis 17. Nov. 2002.
Längericht, Chr. u.a. (1985): Von „gutrassischen“ und „schlechtrassischen“ Kindern. Grausige Entdeckung in Kelsterbach. In: Galinski, D./Schmidt, W. (Hrsg.): Die Kriegsjahre in Deutschland 1939 bis 1945. Ergebnisse und Anregungen aus dem Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten 1982/83. – Hamburg.
Lamberg-Scherl, I./Förtsch, F. (1997): „... leistungsfähige Arbeitskräfte billigst zur Verfügung stellen“. Fremdarbeiterinnen im Altkreis Hall 1939-1945. In: Förtsch, F./Maisch, A. (Hrsg.): Frauenleben in Schwäbisch Hall 1933-1945. Realitäten und Ideologien. – Schwäbisch Hall, S. 245-73.
Landeshauptstadt München (Hrsg.) (2000): Kiew-München-Kiew. Neun Interviews mit ukrainischen Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen. – München.
Landschaftsverband Rheinland, Rheinisches Archiv- und Museumsamt (2000): Zwangsarbeit – Quellen in staatlichen, kommunalen und Wirtschaftsarchiven. – Puhlheim.
Lang, R. (1996): Italienische “Fremdarbeiter“ im nationalsozialistischen Deutschland 1937-1945. – Frankfurt am Main u. a.
Lange, Th. (2002): "... so viel an Arbeitsleistung herauszuholen, als nur irgend möglich ist“ - Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Darmstadt und Südhessen 1939-1945". Dokumente aus dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt und dem Stadtarchiv Darmstadt. – Darmstadt.
Lappin, E./Uslu-Pauer, S./Wieninger, M. (2006): Ungarisch-jüdische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Niederösterreich 1944/45. – St. Pölten.
Laube, V. (2005): Fremdarbeiter in kirchlichen Einrichtungen im Erzbistum München und Freising 1939-1945. Eine Dokumentation. – Regensburg.
Lechner, S. (Hrsg.): Schönes, schreckliches Ulm. 130 Berichte ehemaliger polnischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die in den Jahren 1940 bis 1945 in die Region Ulm/Neu-Ulm verschleppt worden waren. – 2. Aufl., Ulm.
Lehmann, S. (2001): „...stärkste Befürchtungen, dass das Kind doch der Allgemeinheit zur Last fällt.“ Schwangerschaft und Zwangsarbeit in Schleswig-Holstein. In: Uwe Danker/Annette Grewe/Nils Köhler/Sebastian Lehmann (Hrsg.): „Wir empfehlen Rückverschickung, da sich der Arbeitseinsatz nicht lohnt.“ Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein 1939-1945. – Bielefeld.
Liedke, K. (1997): Gesichter der Zwangsarbeit. Polen in Braunschweig 1939-1945. – Braunschweig.
Link, G. (2001): Schwangerschaftsabbrüche bei Zwangsarbeiterinnen im Dritten Reich. In: Deutsche medizinische Wochenschrift 126, H. 8, S. 218–20.
Lipskij, V. S. (1995): Mädchen, wo seid ihr? Vierzehn ehemalige Zwangsarbeiter erinnern sich. Dt. v. Rosemarie Kanopka u. Veronika Ilsche. – Zeuthen.
Lissner, B. (1992): Das Kind entspricht nicht den Auslesebestimmungen. Das besondere Leid der Zwangsarbeiterinnen. In: Deckname Genofa – Zwangsarbeit im Raum Herford 1939-1945, Bielefeld, S. 146-53.
Litschauer, M. T. (2006): 6/44-5/45. Ungarisch-Jüdische ZwangsarbeiterInnen: Ein topofotografisches Projekt. – Wien.
Littmann, F. (2006): Ausländische Zwangsarbeiter in der Hamburger Kriegswirtschaft 1939-1945. – München.
Lord Russell of Liverpool (1956): Geißel der Menschheit. Kurze Geschichte der Nazikriegsverbrechen. – Berlin.
Looz-Corswarem, C. von (Hrsg.) (2004): Zwangsarbeit in Düsseldorf: „Ausländereinsatz“ während des Zweiten Weltkrieges in einer rheinischen Großstadt. - Düsseldorf.
Lotfi, G. (1996): Der Einsatz der Ordnungspolizei in AEL der rheinisch-westfälischen Gestapo. In: Kenkmann, A. (Hrsg.): Villa ten Hompel. Sitz der Ordnungspolizei im Dritten Reich. Vom „Tatort Schreibtisch“ zur Erinnerungsstätte? – Münster, S. 11-27.
Dies. (1997): Das Arbeitserziehungslager Flughafen Mülheim-Ruhr. In: Mülheimer Jahrbuch 52, S. 151-9.
Dies. (2001): KZ der Gestapo. Arbeitserziehungslager im Dritten Reich. – Stuttgart.

M
Märkischer Kreis, Kulturamt/Kreisarchiv (Hrsg.)/Red. Biroth, U. (2001): „... Und nach Hause, in die Ukraine, kam ich 1950...“. Dokumentation zur Geschichte der Zwangsarbeit im Märkischen Kreis. – Altena.
Magistrat der Stadt Offenbach am Main (Hrsg.) (1990): Geschichte der Zwangsarbeiter/innen in Offenbach am Main 1939-1945. Arbeitsbericht. – Offenbach.
Martin, A. (2002): „Ich sah den Namen Bosch.“ Polnische Frauen als KZ-Häftlinge in der Dreilinden Maschinenbau GmbH, hrsg. v. d. Berliner Geschichtswerkstatt e.V. – Berlin.
May, Herbert (Hrsg.) (2008): Zwangsarbeit im ländlichen Franken. – Bad Winsheim.
Mayrhofer, F. (Hrsg.) (2002): Nationalsozialismus in Linz. – 2. Aufl., Linz.
Mendel, A. (1994): Zwangsarbeit im Kinderzimmer. „Ostarbeiterinnen“ in deutschen Familien von 1933-1945. Gespräche mit Polinnen und Deutschen. – Frankfurt am Main.
Menne, H./Farrenkopf, M. (Bearb.) (2004): Zwangsarbeit im Ruhrbergbau während des Zweiten Weltkriegs. Spezialinventar der Quellen in nordrhein-westfälischen Archiven. – Bochum (URL: http://www.vfkk.de/pdf/Zwangsarbeit.pdf, Zugriff: 24.8.2011).
Mentner, R. (2002): Die Beschäftigung von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern für Aufgaben des „alten“ Ennepe-Ruhr-Kreises, hrsg. vom Ennepe-Ruhr-Kreis. – Schwelm.
Dies. (2007): Der Ennepe-Ruhr-Kreis – Organisator und Einsatzträger von ZwangsarbeiterInnen und Kriegsgefangenen 1939-1945. In: Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung 56, S. 69-80.
Mertens, Chr. (2005):
Zwangsarbeiterinnen in Paderborn 1939-1945. In: Stambolis, B.: Frauen in Paderborn. – Köln, S. 422-63.
Dies. (2005): Zwangsarbeit in Paderborn 1939-1945. – Paderborn.
Meyer, W./Neitmann, K. (Hrsg.) (2001): Zwangsarbeit während der NS-Zeit in Berlin und Brandenburg. Formen, Funktion, Rezeption. – Potsdam.
Moczarski, N./Post, B./Weiß, K. (Hrsg.) (2002): Zwangsarbeit in Thüringen 1940-1945. Quellen aus den Staatsarchiven des Freistaates Thüringen. – Erfurt.
Mommsen, H. (1999): Der Mythos von der Modernität. Zur Entwicklung der Rüstungsindustrie im Dritten Reich. – Essen.
Möller, F./Fings, K. (Hrsg.) (2008): Zukunftsprojekt Westwall. Wege zu einem verantwortungsbewußten Umgang mit den Überresten der NS-Anlage. – Weilerswist.
Müller, H. (1988): Die Frauen von Obernheide. Jüdische Zwangsarbeiterinnen in Bremen 1944/1945. – Bremen.
Müller, Th. (1995): Das nationalsozialistische Lagersystem im Raum Aachen. In: Ein Loch in der Zensur 55, S. 18f.
Ders. (2003): Zwangsarbeit in der Grenzzone. Der Kreis Aachen im Zweiten Weltkrieg. – Aachen.
Müller, U. (2002): Zwangsarbeit auf dem Gebiet der heutigen Stadt Erftstadt zwischen 1939 und 1945. Quellen im Stadtarchiv Erftstadt. In: Jahrbuch der Stadt Erftstadt, S. 127-35.
Müller-Jentsch, W. (2006): Suche nach Wahrheit. Aufarbeitung von Zwangsarbeit und Unrecht im 20. Jahrhundert. Öffentliche Veranstaltung der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets am 17. März 2005 in Bochum. – Bochum.
Multhaupt, G. (1997): „… und ich bin zurückgekehrt mit frischen Kräften und neuer Lebenslust“. Ehemalige polnische KZ-Häftlinge auf Einladung des Maximilian-Kolbe-Werkes in Köln und Brauweiler. In: Pulheimer Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde 21, S. 248-59.
Murken, J. (2005): Zwangsarbeit in der westfälischen Kirche 1939-1945 als Gegenstand historischer Forschung und Bildungsarbeit. In: Hey, B. (Hrsg.): Kirche in der Kriegszeit. – Bielefeld, S. 139-66.
Musch, H.-D. (1993): Die Kindergräber von Gütersloh. Schüler auf den Spuren jüdischer Zwangsarbeiterinnen. – Gütersloh.
Ders. (1995): Erinnern und niemals vergessen. Schüler auf den Spuren jüdischer Zwangsarbeiterinnen. In: Jahrbuch Westfalen 49, S. 35-40.

N
Nesteruk, A. W. (1996): „Wie eine Viehherde wurden wir zu Fuß weggetrieben“. Auszug aus einem Brief an das NS-Dokumentationszentrum vom 27.9.1994. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. Köln, –S. 42-6.
Neugebauer, A. (2000): „Wir lebten in Hunger und Angst...“ Zwangsarbeiterinnen im Rüstungsbetrieb Opel. In: Informationen 51, S. 30-3.
Dies. (2001): „Ausländische Arbeitskräfte sind in Baracken unterzubringen!“ Kriegsgefangene, Zivil- und ZwangsarbeiterInnen während des Zweiten Weltkriegs in Rüsselsheim. – Rüsselsheim.
Niemann, M. (2004): Polnische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in der mecklenburgischen Landwirtschaft im zweiten Weltkrieg 1939-1945. In: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 1, S. 38-59.
Niewerth, A./Roolf, Chr. (2005): Zwangsarbeit in Neuss während des Zweiten Weltkrieges (1939-1945). – Neuss.
Niewerth, A./Weichelt, R. (2005): Zwangsarbeit im NS-System – auch in Gladbeck. In: Gladbeck. Unsere Stadt 1, S. 15-18.

O
Oberling, I. (2004): Zwangsarbeitende als Angestellte und Patienten in Krankenhäusern des Provinzialverbandes Westfalen. In: Frewer, A./Siedbürger, G. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. –Frankfurt am Main, S. 121–48.
Oelschlägel, D. (2008): Zwangsarbeit in Dinslaken. In: Stadt Dinslaken (Hrsg.): Nationalsozialismus in Dinslaken und seine Auswirkungen. – Essen, S. 95-138.
Oepen, J./Runde, J. (2001): Ausländische Patienten in den Patientenbüchern des Marien-Krankenhauses Bergisch-Gladbach 1939-1945. Eine Quelle zu Zwangsarbeit und Kriegsgefangenschaft. In: Geschichte in Köln 48, S. 155-71.
Orth, L. (1994): Psychiatrisierte Zwangsarbeiterinnen in Bonn. In: Kuhn, A.: Frauenleben im NS-Alltag. – Pfaffenweiler, S. 261-9.
Ostermann, Anne (2011): Zwangsarbeit im Erzbistum Köln : Kirchliche Einrichtungen und ausländische Zivilarbeiter während des Zweiten Weltkriegs. – Siegburg.
Ostrop, F. (2005): Einheimische und Fremde. Zwangsarbeit in der mecklenburgischen Seestadt Wismar 1939 bis 1945. – Rostock.

P
Pagenstecher, C. (2002): AEL Fehrbellin. Ein Frauen-Straflager für Berliner Zwangsarbeiterinnen. In: Moller, S./Rürup, M./Trouvé, Chr. (Hrsg.): Abgeschlossene Kapitel? Zur Geschichte der Konzentrationslager und der NS-Prozesse. – Tübingen, S. 28-45.
Ders./Bremberger, B./Wenzel, G.(2008): Zwangsarbeit in Berlin. Archivrecherchen, Nachweissuche und Entschädigung. – Berlin.
Patel, K. K. (2006): „Auslese“ und „Ausmerze“. Das Janusgesicht nationalsozialistischer Lager, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 54, S. 339-65.
Pax Christi Regensburg und Arbeitsgemeinschaft für ehemalige ZwangsarbeiterInnen im Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V. (Hrsg.) (2003): Begegnungen mit ehemaligen ZwangsarbeiterInnen. – Regensburg.
Paul, G./Mallmann, K.-M. (Hrsg.) (1996): Die Gestapo – Mythos und Realität. – Darmstadt.
Pechmann, P. (1992): Zwangsarbeiter in Neukirchen-Vluyn 1939-1945. – Köln/Bonn.
Pedak, V./Rommel, R. (2002): Ein Teller Suppe für den Feind. Zeugnisse der Menschlichkeit mitten im Krieg. – Essen.
Penter, T. (2005): Zwangsarbeit – Arbeit für den Feind. Der Donbass unter deutscher Okkupation. – In: Geschichte und Gesellschaft 31, S. 68-100.
Peschke, F.E. (2005): Ausländische Patienten in Wiesloch. Schicksal und Geschichte der Zwangsarbeiter, Ostarbeiter, „Displaced Persons“ und „Heimatlosen Ausländer“ in der Heil- und Pflegeanstalt, dem Mental Hospital, dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus Wiesloch und dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden. – Husum.
Petzold, U.(Bearb.) (2008): Zeugen und Zeugnisse. Bildungsprojekte zur NS-Zwangsarbeit mit Jugendlichen. Hrsg. von der Stiftung EVZ. – Berlin.
Pfister, P. (Hrsg.) (2001): Katholische Kirche und Zwangsarbeit. Stand und Perspektiven der Forschung. – Regensburg.
Pflug, K. (2007): „Von Zwangsarbeiterinnen geboren und elend umgekommen“: Der Kinderfriedhof Gantenwald. In: Pflug, K./Raab-Nikolai, U./Weber, R. (Hrsg.): Orte des Gedenkens und Erinnerns in Baden-Württemberg. – Stuttgart, S. 87-90.
Plato, A. v. (Hrsg.) (2008): Hitlers Sklaven. Lebensgeschichtliche Analysen zur Zwangsarbeit im internationalen Vergleich. – Wien u. a.
Plaßwilm, R. (Hrsg.) (/2011): Grenzen des Erzählbaren. Erinnerungsdiskurse von NS-Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern aus Ost- und Westeuropa. – Essen.
Pohl, D. (2003): Verfolgung und Massenmord in der NS-Zeit 1933-1945. – Essen.
Polian, P. (2001): Deportiert nach Hause. Sowjetische Kriegsgefangene im „Dritten Reich“ und ihre Repatriierung. – München.
Pollemans, Piet J. (2000): Als Zwangsarbeiter in Deutschland. Erinnerungen an die Jahre 1943-1945 in Rüsselsheim und Wetzlar. – Rüsselsheim.
Porezag, K. (2002): Zwangsarbeit in Wetzlar. Der „Ausländer-Einsatz“ 1939-1945. Die Ausländerlager 1945-1949. – Wetzlar.
Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.) (1996): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. – Köln.
Püschel, A. (2002): Zwangsarbeit in Potsdam. Fremdarbeiter und Kriegsgefangene. Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen in der Stadt Potsdam (Hrsg.). – Wilhelmshorst.
Pütz, H.-G. (2001): Herrenmenschen – Untermenschen. Erinnerungen ehemaliger polnischer und ukrainischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter an ihre Zwangsarbeit im Raum Bielefeld 1939 bis 1945. – Bielefeld.

Q
Quinkert, B. (Hrsg.) (2002): „Wir sind die Herren dieses Landes“. Ursachen, Verlauf und Folgen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion. - Hamburg.

R
Raschke, S. (1993): Das Barackenlager für ausländische Zwangsarbeiterinnen. In: Gosmann, M. (Hrsg.): Möhnekatastrophe. – Arnsberg, S. 69-85.
Rathkolb, O. (Hrsg.) (2001): NS-Zwangsarbeit: der Standort Linz der Reichswerke Hermann-Göring-AG Berlin. – Wien/Köln/Weimar.
Reddemann, K. (Hrsg.) (2000): Materialien zur aktuellen Diskussion über Zwangsarbeit und Entschädigung. – Münster.
Reiche, B. (1990): Zur medizinischen Betreuung und sozialen Lage der im Raum Leipzig während des Zweiten Weltkrieges eingesetzten ausländischen Zwangsarbeiter, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlinge. – Diss. Med. Univ. Leipzig.
Rein, W. (1943): Die Erkrankungen der im Arbeitseinsatz befindlichen Ausländer unter besonderer Berücksichtigung der infektiösen Krankheiten in der Zeit vom 1.1. 1942 bis 1.7. 1943. Diss. Med. Köln. – Köln.
Reininghaus, W./Reimann, N. (Hrsg.) (2001): Zwangsarbeit in Deutschland 1939-1945. Archiv- und Sammlungsgut, Topographie und Erschließungsstrategien. – Gütersloh.
Reiter, R. (1988): Unerwünschter Nachwuchs. Schwangerschaftsabbrüche bei „fremdvölkischen“ Frauen im NSDAP-Gau Ost Hannover. In: Dachauer Hefte 4, S. 233-6.
Ders. (1993): Tötungsstätten für ausländische Kinder im Zweiten Weltkrieg: Zum Spannungsverhältnis von kriegswirtschaftlichem Arbeitseinsatz und nationalsozialistischer Rassenpolitik in Niedersachsen. – Hannover.
Rengstorf, F./Pütz, H.-G./Seichter, C. (Hrsg.) (2002): Zwangsarbeit in Ostwestfalen und Lippe 1939-1945. Stand der Forschung – Spurensuche vor Ort – Umsetzung im Unterricht. – Essen.
Reuter, U. (2001): Zwangsarbeit in Köln 1939-1945. In: RheinReden. Schriftenreihe der Melanchthon-Akademie Köln 1, S. 48-54.
Dies. (2003): Zwangsarbeit. Besuchsprogramm, Forschung und Bildungsarbeit im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln. In: Keim, W. (Hrsg.): Vom Erinnern zum Verstehen: Pädagogische Perspektiven deutsch-polnischer Verständigung. – Frankfurt am Main u. a., S. 333-41.
Dies./Fings, K. (1996): Die Kölner Ford-Werke von 1931-1945 in Fotos und Dokumenten. Ausstellung. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation. – Köln, S. 11–42.
Ribhegge, W. (2004): Historisches Umdenken. Über die Zwangsarbeit in Westfalen 1939-1945. In: Die alte Stadt 31, S. 146-50.
Richardt, D. (2003): Zwangsarbeit im Bereich von evangelischer Kirche und Diakonie in Hessen. – Darmstadt.
Richter, G. (2001): Niederländische Zwangsarbeiter während des 2. Weltkrieges in Kassel. – Kassel.
Rieck, H. (2005): Doch seht wir leben. Vom inneren Widerstand. Zwangsarbeit 1939-1945. – Vechta Langförden.
Roloff, M. (1998/99): Zwangsarbeit in Hildesheim. Der Arbeitseinsatz für die Rüstungswirtschaft des Dritten Reiches. In: Hildesheimer Jahrbuch 70/71, S. 163-89.
Rothe, M. (1996): Zwangsarbeiterinnen im Siegerland. In: Frauenrat der Univ.-Gesamthochschule Siegen (Hrsg.): Auf den Spuren der Siegenerinnen. – Siegen, S. 91-4 und 112f.
Rottmann, M. (2008): Fremde, Freunde und verlassene Gräber. Dorfidylle Westfalens im Raster von Todt & Teufe. Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg in Kirchlengern. – Kirchlengern.
Rüther, M. (2005): Köln im Zweiten Weltkrieg. Alltag und Erfahrungen zwischen 1939 und 1945. Darstellungen, Bilder, Quellen. – Köln.
Rudorff , G. F. v. (2004): Verwehte Spuren in Steinfurt. Migration unter Zwang. – Münster.
Ruff, M. (1997): „Um ihre Jugend betrogen“ – ukrainische Zwangsarbeiterinnen in Vorarlberg 1942-1945. – 2. Aufl., Bregenz.
Rusinek, B. A. (1989): Gesellschaft in der Katastrophe. Terror, Illegalität, Widerstand. Köln 1944-45. – Essen.

S
Sachse, C. (1993): Das nationalsozialistische Mutterschutzgesetz. Eine Strategie zur Rationalisierung des weiblichen Arbeitsvermögens im Zweiten Weltkrieg. In: Reese, D./ Sachse, C./Siegel, T. (Hrsg.): Rationale Beziehungen? Geschlechterverhältnisse im Rationalisierungsprozess. – Frankfurt am Main, S. 270-94.
Sassin, H. R. (2011): Wo im bergischen Land leistete Simon Wiesenthals Frau Zwangsarbeit?. In: Romerike Berge 61, S. 23-5.
Schäfer, A. (2000): Zwangsarbeiter und NS-Rassenpolitik. Russische und polnische Arbeitskräfte in Württemberg 1939-1945. – Stuttgart.
Dies. (2001): Zur Funktion von Durchgangslagern und Krankensammellagern beim Zwangsarbeitereinsatz im Zweiten Weltkrieg. Das Beispiel Württemberg. In: Kopke, Chr. (Hrsg.): Medizin und Verbrechen: Festschrift zum 60. Geburtstag von Walter Wuttke, Ulm, S. 143-62.
Dies. (2001): Zwangsarbeit in den Kommunen. „Ausländereinsatz“ in Württemberg 1939-1945. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 49, S. 53-75.
Schäfer, T. (2004): Geheim! Zwangsarbeit am Sachsenberg: Kriegsschwefel NI-365. Zur Geschichte von Zwangsarbeit in Rüstungsprojekten der Wifo und IG Farben-Industrie bei Salza/Nordhausen (Thüringen) und der Rechtslage am Kohnstein bei Niedersachswerfen. – Nordhausen.
Schaller, K.-H. (2011): Fabrikarbeit in der NS-Zeit. Arbeiter und Zwangsarbeiter in Chemnitz 1933-1945. – Bielefeld.
Scharf, E. (2004):
„Man machte mit uns, was man wollte“. Ausländische Zwangsarbeiter in Ludwigshafen am Rhein 1939-1945. – Heidelberg.
Schichel, V. M. (1999): Zivile Zwangsarbeiterinnen aus der Sowjetunion in der Landwirtschaft 1942-1945. Ostarbeiterinnen des Dritten Reiches zwischen Repatriierung und Verbleib in Österreich. – o. O.
Schiller, Th. (1997): NS-Propaganda für den „Arbeitseinsatz“ . Lagerzeitungen für Fremdarbeiter im Zweiten Weltkrieg. Entstehung, Funktion, Rezeption und Bibliographie. – Hamburg.
Schilling, Th./Martin, A. (2010): Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte. Zeitzeugeninterviews für den Unterricht. Heft und DVD.– Bonn.
Schinkel, E. (2005): Totaler Arbeitseinsatz für die Kriegswirtschaft. Zwangsarbeit in der deutschen Binnenwirtschaft 1940-1945. – Essen.
Schlenker, R. (2003): „Ihre Arbeitskraft ist auf das Schärfste anzuspannen“. Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterlager in Gelsenkirchen 1940-1945. – Essen.
Ders. (2005): Vom Personalmangel zur Zwangsarbeit. Aufgabenstellung und Beschäftigungssituation rheinischer und westfälischer Kommunen 1936-1945. In: Mecking, S. (Hrsg.): Stadtverwaltung im Nationalsozialismus. – Paderborn, S. 181-213.
Schlösser, S. (2000): „Fremdarbeiter“ – „Displaced Persons“ – „Heimatlose Ausländer“ . Der nationalsozialistische Zwangsarbeitereinsatz in Heilbronn und seine Folgen in der direkten Nachkriegszeit 1939-1950. In: Schrenk, Chr. (Hrsg.): Heilbronnica. Beiträge zur Stadtgeschichte. – Heilbronn, S. 177-213.
Schmidt, A. (2004): Zwangsarbeiterinnen. In: Projektgruppe Frauengeschichte der VHS Kleve/Scholtyssek, C. (Hrsg.): Lesebuch zur Geschichte der Klever Frauen. – Kleve, S. 180-4.
Schmidt, B. (2008): Erschütternd, aber ohne Groll vorgetragen. Der Bericht der Anna Petrowna Ptuschko, ehemalige Zwangsarbeiterin im Evangelischen Krankenhaus Orsoy. In: Aspekte der Rheinberger Geschichte. – Rheinberg, S. 131-8.
Schmolmüller, A. (2006): Die Lage der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Österreich am Beispiel der Steyrer Rüstungsindustrie. – Diplomarbeit, Univ. Salzburg.
Schneider, W. (2001): Frauen unterm Hakenkreuz. – Hamburg.
Schober, M. (2001): ZwangsarbeiterInnen der Reichswerke Hermann Göring am Standort Linz: Statistikbericht unter Berücksichtigung der deutschen Staatsangehörigen. In: Rathkolb, O. (Hrsg.): NS-Zwangsarbeit: Der Standort Linz der „Reichswerke Hermann Göring AG Berlin“ 1938-1945, Bd. 1. – Wien, S. 147- 286.
Schörle, E. (2004): Die ärztliche Versorgung von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern in Thüringen: Das Beispiel Erfurt. In: Frewer, A./Siedbürger, G. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. – Frankfurt am Main/New York, S. 149-72.
Schröder, J. (2001): „... und peinlichst alles vermeiden, was irgendwie gegen deutsche Ordnung, Zucht und Sitte verstößt.“ Zwangsarbeit in Hilden. Hrsg. v. Stadtarchiv Hilden. – Hilden.
Ders. (2010): Stadtverwaltung und Zwangsarbeit. Das Beispiel Düsseldorf. In: Dahlmann, D. (Hrsg.):Zwangsarbeiterforschung in Deutschland. – Essen, S. 117-33.
Schröder, St. (2003): „Displaced Persons" im Rheinland – das Nachkriegsschicksal befreiter Zwangsarbeiter in regionaler Perspektive. In: Geschichte im Westen 18, S. 180-204.
Ders. (2005): „Displaced Persons“ im Landkreis und in der Stadt Münster. – Münster.
Schüler, H. W. (1991): Mißhandelt und ausgebeutet. Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in der Gemeinde Türnich. In: Kerpener Heimatblätter, S. 39ff.
Ders. (1993-1996): Der Kreis Bergheim in nationalsozialistischer Zeit. – 3 Bd. im Kreisarchiv des Rhein-Erft-Kreises, Best. 563 – Bedburg.
Schuhladen-Krämer, J. (1997): Zwangsarbeit in Karlsruhe 1939-1945. Ein unbekanntes Kapitel Stadtgeschichte. – Karlsruhe.
Schulte, A. (2001): „Es war so schwierig damals zu leben.“ Ausländische Zivilarbeiter und Kriegsgefangene in Solingen 1939-1945. – Solingen.
Schulte, J. E. (Hrsg.) (2005): Konzentrationslager im Rheinland und in Westfalen 1933-1945. Zentrale Steuerung und Regionale Initiative. – Paderborn.
Schupetta, I. (1983): Frauen- und Ausländererwerbstätigkeit in Deutschland von 1939 bis 1945. – Köln.
Schwarze, G. (1997): Kinder, die nicht zählten. Ostarbeiterinnen und ihre Kinder im Zweiten Weltkrieg. – Essen.
Dies. (1999): Gefangen in Münster. Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Zwangsarbeiterinnen 1939-1945. – Essen.
Dies. (2005): Die Sprache der Opfer: Briefzeugnisse aus Russland und der Ukraine zur Zwangsarbeit als Quelle der Geschichtsschreibung. – Essen.
Seebacher, J. (1994): „Vor Maschinen stelle ich keine deutschen Frauen“ (Sauckel). Ausländische Zwangsarbeiterinnen in Bonn 1939-1945. In: Frauenleben im NS-Alltag, Pfaffenweiler, S. 97-131.
Seichter, C./Pütz, H.-G./Rengstorf, F. (Hrsg.) (2002): Zwangsarbeit in Ostwestfalen und Lippe 1939-1945. – Essen.
Seidel, H.-Chr. (2005): Der „Russenstreb“. Die betriebliche Organisation des Ausländer- und Zwangsarbeitereinsatzes im Ruhrbergbau während des Zweiten Weltkrieges. In: Geschichte und Gesellschaft 31, S. 8-37.
Ders./Tenfelde, K. (Hrsg.) (2007): Zwangsarbeit im Europa des 20. Jahrhunderts. Bewältigung und vergleichende Aspekte (= Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen, Schriftenreihe C: Arbeitseinsatz und Zwangsarbeit im Bergbau 5). – Essen.
Seliger, M. (1999): Verwaist, verhungert, vergessen. Vor mehr als 50 Jahren. Kinder von Zwangsarbeiterinnen fanden in Maurinmühle den Tod. – Schwerin.
Siedbürger, G./Frewer, A. (2006): Zwangsarbeit und Gesundheitswesen im Zweiten Weltkrieg. Einsatz und Versorgung in Norddeutschland. – Hildesheim.
Siegfried, K.-J. (1988): Das Leben der Zwangsarbeiter im Volkswagenwerk 1939-1945. – Frankfurt am Main.
Ders. (1999): Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit im Volkswagenwerk 1939-1945. Eine Dokumentation. – 4. Aufl., Frankfurt am Main.
Sigmund, M. (2002): „Deutschland raubte mir meine Jugend, meine Liebe, meine Gesundheit...“. Zwangsarbeit in Rendsburg 1939-1945. Ausstellungskatalog. – Rendsburg.
Smolorz, R. P. (2003): Zwangsarbeit im „Dritten Reich“ am Beispiel Regensburgs. – Regensburg.
Sommer, R. (2010): Das KZ-Bordell. Sexuelle Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. – 2. Aufl., Paderborn.
Spanjer, R./Oudesluijs, D./Meijer, J. (Hrsg.) (1999): Zur Arbeit gezwungen. Zwangsarbeit in Deutschland 1940-1945. – Bremen.
Sparing, F. (1997): Die medizinische Behandlung von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen in Düsseldorf und die Städtischen Krankenanstalten. In: Die Medizinische Akademie Düsseldorf im Nationalsozialismus. – Essen, S. 266-94.
Speer, F. (2003): Ausländer im „Arbeitseinsatz“ in Wuppertal. Zivile Arbeitskräfte, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg. – Wuppertal.
Spiliotis, S.-S. (2003): Verantwortung und Rechtsfrieden. Die Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft. – Frankfurt am Main.
Spitzmüller, B. (2004): „... aber das Leben war unvorstellbar schwer“. Die Geschichte der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Freiburg während des Zweiten Weltkriegs. – Freiburg i. Br.
Spoerer, M. (2001): Zwangsarbeit unter dem Hakenkreuz. Ausländische Zivilarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge im Dritten Reich und im besetzten Europa 1939-1945. – Stuttgart/München.
Ders. (2000): Zwangsarbeit im Dritten Reich, Verantwortung und Entschädigung. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 51, H. 9, S. 508-27.
Ders. (2002): Moralische Geste oder Angst vor Boykott? Welche Großunternehmen beteiligten sich aus welchen Gründen an der Entschädigung ehemaliger NS-Zwangsarbeiter? In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 3, H. 1, S. 37-48.
Ders. (2002): Zwangsarbeit im Dritten Reich und Entschädigung. Verlauf und Ergebnisse einer wissenschaftlichen und politischen Diskussion. In: Sächsisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.)/Kolditz,G./Ludwig, J. (Red.): Fremd- und Zwangsarbeit in Sachsen 1939-1945. – Halle, S. 89-106.
Stadt Herzogenrath (Hrsg.) (2001): Spurensuche. Auf den Spuren des Nationalsozialismus in Herzogenrath und in unserer Region. Zeitgeschichte vor Ort. Ein Projekt der Erich-Kästner-Gemeinschaftshauptschule Herzogenrath und dem Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Herzogenrath. – Herzogenrath.
Stadt Langenfeld (2000): Fremdarbeiter in Langenfeld 1939-1945. – Langenfeld.
Stadt Monschau (2001): Zwangsarbeit. In: Monschauer Nachrichten 4, S. 14f.
Stadtarchiv Meinerzhagen (Hrsg.) (2003): „... Denn das sind die schwersten Seiten meines Lebens, die mir in jungen Jahren zugestoßen sind!“ Ehemalige Zwangsarbeiterinnen berichten von ihrer Zeit in Meinerzhagen. – Meinerzhagen.
Stefanski, V. M. (2000): Zwangsarbeit in Leverkusen. Polnische Jugendliche im I.G. Farbenwerk. – Osnabrück.
Dies. (2007): Das IG Farbenwerk Leverkusen im Zweiten Weltkrieg. Arbeiterschaft, Arbeitseinsatzpolitik und Zwangsarbeit. In: Dies.: Stimmt die Chemie?– Essen, S. 121-45.
Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets (Hrsg.)(2005): Suche nach Wahrheit. Aufarbeitung von Zwangsarbeit und Unrecht im 20. Jahrhundert. – Essen.
Stompel, A. (2000): ZwangsarbeiterInnen im Ruhrgebiet – Gladbeck. In: Fahle, D. (Red.): Wege des Erinnerns – Gedenkstättenarbeit. - Münster, S. 135-7.
Strebel, B./Wagner, J.-Chr. (2003): Zwangsarbeit für Forschungseinrichtungen der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1939-1945. Ein Überblick. – Berlin.
Szczesiak, R. (2009): Nationalsozialistische Zwangslager im Raum Neubrandenburg. – Friedland.

T
Tech, A. (2003): Arbeitserziehungslager in Nordwestdeutschland, 1940-45. - Göttingen.
Tenfelde, K./Seidel, H.-Chr. (2005): Zwangsarbeit im Bergwerk. Der Arbeitseinsatz im Kohlenbergbau des Deutschen Reiches und der besetzten Gebiete im Ersten und Zweiten Weltkrieg. 2. Bde, Essen.
Dies. (2007): Zwangsarbeit im Europa des 20. Jahrhunderts. Bewältigung und vergleichende Aspekte. Hrsg. v. Institut für soziale Bewegungen. – Essen.
Theilen, F. (1996): „Hunger hatten die immer“. Auszug aus einem Interview durch das NS-Dokumentationszentrum (Karola Fings) vom Mai 1996. In: Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus e.V. Köln (Hrsg.): Zwangsarbeit bei Ford. Dokumentation, Köln, S. 89–99.
Tholander, Chr. (2001): Fremdarbeiter. Ausländische Arbeitskräfte in Friedrichshafen. – Konstanz.
Timm, E. (2009): Zwangsarbeit in Esslingen 1939-1945. –Ostfildern.
Tollmien, C./Slawko, St./France, M. (2004): Das Mütter- und Kinderlager bei der Großwäscherei Schneeweiß in Göttingen 1944/45. In: Frewer, A./Siedbürger, G. (Hrsg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen, Frankfurt am Main, S. 363-88.
Tooze, A. (2007): Ökonomie der Zerstörung. Die Geschichte der Wirtschaft im Nationalsozialismus. – München.
Tüllmann, W. (Bearb.) (1991):
Zeitzeugen. In: Wesselinger Heimat- und Geschichtsblätter 15, S. 15-20 und 16, S. 6-9.
Türk, K. H. (1990): Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter des Zweiten Weltkrieges in der Gemeinde Nörvenich. In: Dürener Geschichtsblätter 79, S. 39-95.

U
Ude-Koeller, S. (2005): Psychiatrische Krankenakten von NS-Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen als historische Quellen interdisziplinärer Forschung. In: Alsheimer, R./Weibezahn, R. (Hrsg.): Körperlichkeit und Kultur. – Bremen, S. 175-90.
Urban, Th. (2002): Über Leben und Sterben von Zwangsarbeitern im Ruhrbergbau. – Münster.
Ders. (2006): Zwangsarbeit im Tagebau. Der Einsatz von Kriegsgefangenen und ausländischen Zivilarbeitern im mitteldeutschen Braunkohlenbergbau 1939 bis 1945. – Essen.
Ders. (2009): Migration und Zwangsarbeit. Der Ruhrbergbau 1940 bis 1945. In: Westfälische Forschungen 59, S. 163-86.

V
Vaupel, D. (1988): „Unauslöschbare Spuren“ – Zwangsarbeiterinnen der Dynamit AG berichten nach mehr als vierzig Jahren. In: Zeitschrift für Sozialgeschichte des19. und 20. Jh. 4, S. 60-74.
Ders. (2001): Spuren, die nicht vergehen. Eine Studie über Zwangsarbeit und Entschädigung. – 2. Aufl., Kassel.
Verein „Erinnern für die Zukunft“ (1999): UnterMenschen? Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Altkreis Moers 1939-45. Begleit- und Arbeitsheft zur Ausstellung UnterMenschen?. – Moers.
Verein Gegen Vergessen (Hrsg.) (2003): „...ein Teil meiner Seele ist in Brackwede“. Briefe ehemaliger Zwangsarbeiterinnen in Bielefeld und Brackwede. – Bielefeld.
Vetulani-Belfoure, K. E. (2000): In einem deutschen Städtchen. Erinnerungen einer polnischen Zwangsarbeiterin 1942-1945 [Nordhausen]. – Bremen.
Vögel, B. (1989): Entbindungsheim für Ostarbeiterinnen: Braunschweig, Broitzemer Straße 200. – Hamburg.
Dies. (Hrsg.) (2002): System der Willkür. Betriebliche Repression und nationalsozialistische Verfolgung am Rammelsberg und in der Region Braunschweig. – Goslar.
Volmer, H. (1973): Ernstes und Heiteres aus meinem Leben. – Blomberg.

W
Wagner, J.-Chr. (2006): Zwangsarbeit für den „Endsieg“. Das KZ Mittelbau-Dora 1943-1945. – Erfurt.
Walzl, A. (2001): Zwangsarbeit in Kärnten im Zweiten Weltkrieg. Die Hintergründe eines politischen Phänomens im Alpen-Adria-Raum. – Klagenfurt.
Wallraff, H. (2000): Nationalsozialismus in den Kreisen Düren und Jülich – Tradition und „Tausendjähriges Reich“ in einer rheinländischen Region 1933 bis 1945. – Düren.
Weinmann, M. (Hrsg.) (1990): Das nationalsozialistische Lagersystem. – 2. Aufl., Frankfurt am Main.
Welfens, H. (1993): Geschichte der Stadt Neuss unter nationalsozialistischer Herrschaft (1933-1945). – Neuss.
Wenge, N. (2006): Kölner Kliniken im Nationalsozialismus. Zur tödlichen Dynamik im lokalen Gesundheitswesen 1933-1945. In: Frank, M./Moll, F. (Hrsg.): Kölner Krankenhausgeschichten. Festschrift zum 200-jährigen Gründungsjubiläum der Kliniken der Stadt Köln, Köln, S. 545-69.
Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück (Hrsg.) (o.J.): Das Zwangsarbeiterlager Bensberger Marktweg Köln Delbrück 1943-1945. – Köln.
Werner, C. (2006): Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit bei BMW. – München.
Westkamp, H. (2003): Sie kochten für Zwangsarbeiterinnen. Drei Baracken standen auf dem Firmengelände der Jute-Weberei Emsdetten – Werk II. In: Emsdettener Heimatblätter 71, S. 566f.
Wießner, W./Balzk, R. (2004): Zwangsarbeiter in Dresden. – Dresden.
Wille, F. (2000): Die Zwangsarbeiterin. Ein Bericht. – Einbeck/Norderstedt.
Winkler, U. (2005): Die medizinische Versorgung von Zwangsarbeitskräften in den Diakonie-Anstalten Bad Kreuznach. In: Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie 1939-45. Kaiser, J.-Chr. (Hrsg.). – Stuttgart, S. 271-84.
Dies. (2000): „Hauswirtschaftliche Ostarbeiterinnen“ – Zwangsarbeit in deutschen Haushalten. In: Dies. (Hrsg.): Stiften gehen: NS-Zwangsarbeit und Entschädigungsdebatte, Köln, S. 149-68.
Dies. (Hrsg.) (2000): Stiften gehen. NS-Zwangsarbeit und Entschädigungsdebatte. – Köln.
Wisotzky, K. (Bearb.) (2001): Zwangsarbeit in Essen. Begleitheft für den Geschichtswettbewerb. – Essen.
Wißkirchen, J. (1992): Stadt Pulheim. Geschichte ihrer Orte. Von 1914 bis zur Gegenwart. – Köln.
Ders. (1999): Polnische Kriegsgefangene in Stommeln. Zwei Schicksale im Nazi-Deutschland. In: Pulheimer Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde 23, S. 250-8.
Ders. (2001): 200 Jahre Geschichte Stommelns. – Bd. 2: 1914-1945, Pulheim.
Woock, J. (2004): Zwangsarbeit, ausländische Arbeitskräfte im Regionalbereich Verden/Aller (1939-1945). Arbeits- und Lebenssituationen im Spiegel von Archivalien und Erinnerungsberichten ausländischer Zeitzeugen. – Norderstedt.
Wollenberg, J. (2001): Ahrensbök – eine Kleinstadt im Nationalsozialismus: Konzentrationslager – Zwangsarbeit – Todesmarsch. – Bremen.
Wolters, A. (2001): Begegnungsprojekt „Verschiedene Erfahrungen – verschiedene Welten. Begegnen will gelernt sein“. Im Rahmen des Besuchsprogramms der Landeshauptstadt Düsseldorf für ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus Polen, 2. bis 7. November 2001. Hrsg. v. d. Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer Nationalsozialistischer Gewaltherrschaft. – Düsseldorf.
Wramp, B. (2001): Zwangsarbeiterinnen im „Dritten Reich“. Alltag und Arbeit. Das Leben weiblicher Zwangsarbeiter in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges. – Hochschulschrift Univ. Oldenburg.
Wurmbach, S. (2010): Zwangsarbeit in Burscheid. In: Rheinisch-bergischer Kalender 80, S. 89-97.

Z

Zarusky, J. (Hrsg.) (2010): Ghettorenten. Entschädigungspolitik, Rechtssprechung und historische Forschung. – München.
Zenker, P. (2007): Zwangsarbeit in Siegburg. In: Heimatblätter des Rhein-Siegkreises 75, S. 162-77.
Ziegler, A. (2005): Die Problematik der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen im Rahmen der politischen Bildung in der Hauptschule. – Frankfurt am Main.
Zielinski, B. (1995): Staatskollaboration – Vichy und der „Arbeitseinsatz“ für das Dritte Reich. - Münster.
Zimmermann, M. (2003): Zwangsarbeit im Ruhrgebiet während des Zweiten Weltkrieges. Eine Zwischenbilanz der Forschung. In: Forum Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur 2, S. 11-9.
Ders. (2004): Das Ruhrgebiet und der nationalsozialistische „Ausländereinsatz“. Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg wird endlich zum öffentlichen Thema. In: Standorte, S. 94-7.
Zimmermann, V. (Hrsg.) (2007): „Leiden verwehrt Vergessen“. Zwangsarbeiter in Göttingen und ihre medizinische Versorgung in den Universitätskliniken. – Göttingen.
Zoremba, D. (2001): Fremde im Dorf : ZwangsarbeiterInnen und Kriegsgefangene in südostlippischen Dörfern während des Zweiten Weltkrieges. In: Halle, U. (Hrsg.): Dörfliche Gesellschaft und ländliche Siedlung, Bielefeld, S. 210-31.
Zwangsarbeit erinnern – Verein zur Wahrung des Andenkens an die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg in Spandau und Falkensee e.V. (Hrsg.) (2006): „…warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wachzuhalten.“ Zwangsarbeit für Siemens in Auschwitz und Berlin. Dokumentation einer Begegnung mit ehemaligen KZ-Häftlingen, mit DVD. – Berlin.